Brennende Mikrowelle in Ramersdorf

In der Großvenedigerstraße kam es zum Brand einer Mikrowelle.

Gegen 22.16 Uhr am 02. Februar wurde der Löschzug der Feuerwache Ramersdorf und der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Michaeliburg zu einer Rauchentwicklung in ein dreigeschossiges Mehrfamilienhaus gerufen.

Bei Ankunft der Einsatzkräfte unternahm die Anwohnerin der Brandwohnung noch Löschversuche, die jedoch keinen Erfolg hatten. Der Atemschutztrupp der Feuerwehr brachte die Frau aus der Wohnung ins Freie. Sie wurde aufgrund einer leichten Rauchgasvergiftung an der Einsatzstelle ambulant versorgt. Die Abteilung Michaeliburg unterstütze bei den Löschmaßnahmen und kontrollierte die Wohneinheiten über der Brandwohnung.

Alle weiteren Bewohner des Hauses hatten bereits vor Eintreffen der Feuerwehr ihre Wohnungen verlassen und fanden aufgrund der winterlichen Temperaturen Zuflucht im Mehrzweckfahrzeug der Abteilung Michaeliburg. 

Der Trupp unter schweren Atemschutz löschte mit einem Kleinlöschgerät die Mikrowelle ab und brachte diese nach draußen. Mit einem Lüfter konnte die Drei-Zimmer-Wohnung wieder vom Rauch befreit werden. Alle Bewohner konnten anschließend wieder in ihre Wohnungen zurück. Der durch Ruß und Rauch entstandene Sachschaden kann von Seiten der Feuerwehr nicht beziffert werden.

Das Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.